Absage des Oberurseler Brunnenfestes



Absage des Brunnenfests 2020

Das alljährlich stattfindende Brunnenfest ist fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens in Oberursel. Weit über die Stadtgrenze hinaus, kommen regelmäßig tausende von Gästen, sowohl Kinder, Eltern und Großeltern, und besuchen das Brunnenfest in Oberursel.


Aufgrund der rasanten Entwicklung im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Erregers SARS-CoV-2 empfiehlt die Bundes- und Landesregierung vorerst alle Veranstaltungen bis auf weiteres abzusagen.

Daher müssen wir schweren Herzens das diesjährige Brunnenfest, welches Anfang Juni stattfinden sollte, absagen – zum Wohl und Schutz der Bevölkerung.


Ist das Brunnenfest 2020 ganz abgesagt?


Natürlich wurde die Frage, ob das Brunnenfest 2020 nicht auch im Spätsommer stattfinden kann, vom Vereinsring Oberursel angedacht.


„Grundsätzlich überlegen wir schon, ob es die Möglichkeit gibt, dass Brunnenfest auf einen späteren Zeitpunkt zu verlegen“, so der Erste Vorsitzende des Brunnenfestausschusses Thomas Förder. „Zum derzeitigen Zeitpunkt fehlt uns jedoch die Planungssicherheit - niemand kann vorhersehen, wie lange die Epidemie andauert, wie lange die derzeitigen Beschränkungen unsere Bewegungsfreiheit einschränken wird“.


„Sollte es erkennbar sein, dass zum Beginn der Sommermonate die Beschränkungen gelockert werden, werden wir natürlich auch ein alternatives Brunnenfest diskutieren“ teilte der Erste Vorsitzende des Vereinsring Oberursel Ludwig Reuscher in diesem Zusammenhang mit.

Förder ergänzt hierzu: „Dies setzt allerdings voraus, dass wir einen geeigneten Wochenendtermin für das Brunnenfest finden. Wenn die Beschränkungen aufgehoben werden sollten, dann finden ab Sommer sicherlich jedes Wochenende wieder Veranstaltungen statt, geplante wie auch nachgeholte Veranstaltungen.


Wenn wir noch ein freies Veranstaltungswochenende finden sollten, dann können wir uns ein abgespecktes Brunnenfest rund um den Marktplatz durchaus vorstellen, vielleicht nur unter Beteiligung der Vereine – aber dies steht derzeitig in den Sternen“.


Was bedeutet die jetzige Absage für die Standbetreiber?

Noch vor dem Ausbruch der Epidemie hatten einige Standbetreiber die Standmiete bereits überwiesen – diese Standmieten werden natürlich zeitnah zurück überwiesen.


Die überwiegende Anzahl der Standbetreiber haben jedoch die aktuelle Situation beobachtet und bisher die Standmiete noch nicht überwiesen. Damit hält sich die Rückabwicklung für den Vereinsring Oberursel in vertretbaren Grenzen“ betonte Förder.


Wie geht es mit der Brunnenkönigin Verena I weiter?


„Am 21.03.2020 sollte der Krönungsball stattfinden, diese Veranstaltung wurde ja schon aufgrund der Epidemie abgesagt“ teilte Christine Förder, Zweite Vorsitzende des Vereinsring Oberursel und langjährige Betreuerin der Brunnenkönigin, mit.

„Theoretisch wäre mit dem Krönungsball die Amtszeit der amtierenden Brunnenkönigin Pia I zu Ende gegangen und die designierte Brunnenkönigin Verena I hätte die Aufgaben der Brunnenkönigin nahtlos übernehmen können“.


„Ich hatte mich sehr auf die kommenden Monate gefreut, auf all die Feste und Veranstaltungen, die ich dann als Brunnenkönigin besucht hätte“ ergänzte die zukünftige Brunnenkönigin Verena I. „Aber da in absehbarer Zeit keine Termine für die Brunnenkönigin anstehen werden, da alles aufgrund der Epidemie abgesagt oder verschoben ist, besteht auch kein konkreter Handlungsbedarf für eine Brunnenkönigin“ so Verena I. weiter. „Das Brunnenfest 2020 jetzt abzusagen, ist richtig - der Schutz der Bevölkerung geht vor. Vom Vereinsring Oberursel habe

ich schon die Zusage bekommen, dass meine Amtszeit um ein Jahr verlängert wird. Ich werde dann erst in 2021 mein Amt ausfüllen, und darauf freue ich mich jetzt schon“.

„Sobald es die allgemeine Situation zulässt, werden wir in einem kleinen Kreis die

Inthronisation nachholen. Aus unserer Sicht ist Verena I bereits unsere amtierende Brunnenkönigin, auch ohne offizielle Übergabe der Insignien“ so Reuscher.


Den weiteren Verlauf der Epidemie können weder Politiker, Mediziner noch Wissenschaftler vorhersagen. „Vielleicht ändert sich die Situation im Herbstwieder zum Positiven, sodass unsere Brunnenkönigin dann wenigstens einige Termine in 2020 wahrnehmen kann. Aber aktuell gehen wir davon aus, dass wir frühestens in 2021 wieder normale Verhältnisse haben werden!“

Auch die Brunneneinweihung des Alfred-Delp-Brunnen muss aufgrund der Epidemie abgesagt werden, aber dies ist sicherlich nur aufgeschoben und wird zum gegebenen Zeitpunkt nachgeholt.


Wie sieht die Stadtverwaltung die aktuelle Absage?


„Das jährliche Brunnenfest ist das gesellschaftliche Highlight in unserer Brunnenstadt, viele Menschen freuen sich auf diese Veranstaltung. Aber alles andere, als eine Absage auszusprechen, wäre in der derzeitigen Situation unverantwortlich“ äußerte sich Bürgermeister Hans-Georg Brum hierzu, weiter

„Bereits jetzt das Brunnenfest abzusagen, schafft klare Verhältnisse für alle Standbetreiber, für die Gastronomie und für die Schausteller und vermeidet somit unnötige Kosten, die während der Planung angefallen wären.


Die Entscheidung vom Vereinsring Oberursel ist nachvollziehbar und wird im vollen Umfang von der Stadt Oberursel unterstützt“!