top of page
Suche

Angebote für Online-Einsteiger




Die städtische Seniorenbeauftragte Katrin Fink freut sich sehr über die große Resonanz der drei Online-Informationsveranstaltungen, organisiert vom „Digitalen Engel“, mit den Themen „Willkommen in der digitalen Welt“, „Smartphone- und Tablet-Grundlagen“ und „Kommunikation im Internet – Zoom & Jitsi“.


Insgesamt haben 55 Seniorinnen und Senioren an den drei Online-Veranstaltungen teilgenommen, jedes Mal waren mehrere Personen zum ersten Mal in einer Videokonferenz und einige haben an allen drei Veranstaltungen teilgenommen. Das Feedback war durchweg sehr positiv und viele freuten sich über das tolle Angebot.


Wer die Veranstaltungen verpasst hat, wiederholen möchte oder an weiteren Themen interessiert ist, kann an allen Online-Informationen vom „Digitalen Engel“ ohne Anmeldung teilnehmen. Es gibt verschiedene Themen, es ist immer der gleiche Zugangslink, knapp eine Stunde vorher können Sie in den Videoraum und erhalten bei Bedarf dabei telefonisch technische Unterstützung durch das Team des „Digitalen Engel“ unter +49 (0) 30 76 7581 530 (Mo-Fr 9-17 Uhr). Informationen und Erklärvideos sind zu finden unter www.digitaler-engel.org.


Die konkreten Termine und Themen der Online-Informationsveranstaltungen finden Sie auf der Homepage unter Tourenplan, siehe Link www.digitaler-engel.org/index.php/tourenplan.


Es ist eine gute Gelegenheit, einfach einmal eine Videokonferenz auszuprobieren. Videokonferenzen öffnen eine Tür zur Möglichkeit diverser Live-Online-Treffen von Sportkursen, Vorträgen, Kulturveranstaltungen bis hin zu privaten Stammtischen, Geburtstagsfeiern und vielem mehr. Nur Mut, Sie können nur gewinnen!


Katrin Fink weist noch auf eine andere Möglichkeit für Seniorinnen und Senioren hin, die schon Internet und etwas Basiswissen rund ums Internet haben:

Die Universität Vechta bietet Digital-Tandems zwischen Studierenden und Seniorinnen und Senioren an, u.a. auch auf Distanz eine Lernbegleitung für Selbstlerner*innen. Die Uni Vechta versorgt Interessent*innen mit "Digital-Tüten" und studentische Lern-Tandem-Partner*innen. Das zeitlich nicht begrenzte Angebot ist als Forschungsprojekt kostenfrei, aber am Anfang und am Ende wird ein Fragebogen ausgefüllt. Die Teilnahme Digital-Tandem-Projekt ist kostenlos. Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Niedersächsischen Vorab des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur und der VolkswagenStiftung. Der Einstieg ist jederzeit möglich. Informationen und Anmeldung unter https://www.smartphone-tandem.de/digital-tandem oder Telefon 04441 15186. Eine Mail-Adresse wäre hilfreich für die Befragung im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitforschung, ist aber nicht zwingend nötig.


Die Uni Vechta hat noch andere Projekte, die verstärkt auf intergenerationale, digitale Freizeitgestaltung abzielen und bei der eine bundesweite Teilnahme möglich ist:


Intergenerationale Zoom-Quiz-Runden.

Studierende und Senior*innen spielen in einem Zoom-Meeting mehrere Quizrunden in Teams gegeneinander. Die Gewinner erhalten kleine Preise. Das findet jeden ersten Freitag des Monats um 14:30 und jeden 3. Freitag des Monats um 16:30 statt. Zugang unter folgendem



ViVerA - Virtuelle Veranstaltungen in der Altenpflege

Das Projekt hat beim Wettbewerb für Soziale Innovationen "Gesellschaft der Ideen" vom BMBF aus über 1000 Einreichungen einen von 30 Ideenpreisen gewonnen. Informationen unter https://www.viveras.de/


Junge Freiwillige werden per Videoverbindung über Monitore und Tablets in das bestehende Freizeitangebot stationärer Altenpflegeeinrichtungen eingebunden und bereichern das Freizeitangebot, z. B. als Moderator*innen beim Bingo, als digitale Quizleiter*innen oder Teilnehmer*innen bei Würfelspielen, usw.

Ziel: 1000 neue Freiwillige für den Bereich der Altenpflege zu gewinnen, die das Freizeitangebot bereichern und das Personal entlasten.


Informationen zum „Digitalen Engel“ und Angebote der Uni Vechta gibt es auch bei Katrin Fink telefonisch unter 06171 502 289 oder per E-Mail an katrin.fink@oberursel.de.



Christof Fink

Erster Stadtrat

Comments


bottom of page