• Admin

Berufsinformationen aus erster Hand auf der Oberursel Ausbildungstour


Zum sechsten Mal bietet die Oberursel Ausbildungstour am Freitag, 2. März 2018, in der Zeit zwischen 12:00 und 16:00 Uhr die Gelegenheit, sich über Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten zu informieren. Über 60 Arbeitgeber und Organisationen aus Oberursel und der Region präsentieren am eigenen Firmensitz und zentral an der Hochtaunusschule insgesamt über 300 Ausbildungsberufe und Studiengänge. Ein kostenloser Tourbus zirkuliert im 15-Minuten-Takt zwischen 11:30 und 16:00 Uhr und fährt interessierte Besucher/innen direkt zu den Unternehmen.


Viele attraktive Arbeitgeber sind in Oberursel beheimatet, sie bieten aktuell insgesamt rund 20.000 Arbeitsplätze. Oberursel ist dabei der zweitgrößte Ausbildungsstandort im Hochtaunuskreis. 


Anlässlich der Ausbildungstour öffnen 10 Oberurseler Betriebe ihre Türen vor Ort, um direkt im Unternehmen über die Ausbildungsberufe und Karrieremöglichkeiten zu informieren. Einzigartige Einblicke gibt es in der Zentrale der Alten Leipziger Lebensversicherung a.G., den bankkaufmännischen Hallen der Taunus Sparkasse und der Frankfurter Sparkasse sowie in den weltmarktführenden Unternehmen Alfred Kärcher Vertriebs-GmbH und Mainmetall. Hochinteressant die Lehrwerkstatt der Rolls-Royce Deutschland Ltd & Co KG. Die Firma Marnet GmbH & Co. KG gewährt Einblicke in eines der modernsten Audi-Autohäuser Deutschlands. Moderne Pflege wird in der Kursana Villa Oberursel vermittelt. Tief eintauchen heißt es bei den interessanten Berufen des TaunaBads/der Stadtwerke Oberursel. Ganz neu dabei ist das Dorint Hotel Frankfurt/ Oberursel. 


In der Hochtaunusschule stellen über 50 Arbeitgeber und Organisationen aus der Region ihre Einstiegs- und Karrierechancen vor. Dieses Jahr erstmalig dabei ist die Ärztekammer mit einem weiten Spektrum an ärztlichen und Gesundheitsberufen. Innovative und international agierende Konzerne wie Fresenius SE sind neu dabei, Unternehmen wie FPI, Elysium Europe SARL und die Werbeagentur CMF Advertising GmbH sowie die Frankfurter Feuerwehr komplementieren die Vielseitigkeit der Tour 2018. Pittler ProRegion und Provadis stehen gesammelt für die Angebote sehr vieler Arbeitgeber in der Region. DRK Volunta informiert über Praktikumsmöglichkeiten in der ganzen Welt. Das Handwerk ist mit den wesentlichen Innungen vertreten. 


Insgesamt sind über 300 Berufsbilder, Ausbildungs-, Studien- und Praktika-Möglichkeiten zu erfahren. Informiert wird dabei über alle möglichen Ausbildungswege, vom Praktikum über klassische Ausbildungsplätze bis hin zu den dualen Studiengängen.


Auch Christoph Hoffmann, der vielen Schülerinnen und Schülern mittlerweile persönlich bekannte RTL II News-Moderator, unterstützt in diesem Jahr wieder die Oberursel Ausbildungstour. Im Zeitraum vom 19.  bis 21.02.2018 wird er erneut Schulen in der Region besuchen und dabei mit knapp 1.500 Schülerinnen und Schülern direkt in ihren Klassenräumen über Ausbildungs- und Karrierechancen sprechen.


Diese umfassenden Informationen sind umso wichtiger, da viele Eltern für ihre Kinder in erster Linie eine akademische Ausbildung anstreben. Wirklich zukunftsträchtig ist aber nur ein zu Person und Entwicklungsstand passender Werdegang. Immer wieder zeigt sich, dass gerade praktische betriebliche Erfahrung die beste Basis für die spätere Karriere oder ein erfolgreiches Studium ist.


Partner des Projekts sind die Agentur für Arbeit Bad Homburg, IHK Frankfurt, die Kreishandwerkerschaft und die Innungen sowie die Goethe Universität Frankfurt und die beiden berufsbildenden Schulen des Kreises, die Hochtaunusschule und die Feldbergschule. Die Veranstaltung wird im Rahmen der OloV Strategie das Landes Hessen gefördert.


Ausführliche Darstellungen zu den Möglichkeiten und Unternehmen der Ausbildungstour finden sich auf der Internetseite unter:

https://www.oberurselimdialog.de/ausbildungstour2018

und auf Facebook unter https://www.facebook.com/oberurseler.ausbildungstour.


Alle beruflich Interessierten sind herzlich eingeladen! Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist nicht notwendig.


Hans-Georg Brum

Bürgermeister