Großer Erfolg bei der Wunschweihnachtsbaum-Aktion



Zum elften Mal fand 2020 die Wunschweihnachtsbaum-Aktion im Rathaus Oberursel statt. Jedes Jahr wird damit Kindern aus einkommensschwachen Familien sowie Seniorinnen und Senioren mit geringer Altersrente ein Weihnachtswunsch erfüllt.


Kleine Wünsche können ganz groß sein – im Alltag wirtschaftlich benachteiligter Menschen fehlt oftmals das nötige Geld, sei es für ein leckeres Essen unter dem Weihnachtsbaum, Spielzeug, Kinderbücher und vieles mehr. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Sozialberatung, die die Aktion bereits zum fünften Mal durchführten, kennen die Sorgen und Nöte ihrer Klienten.


Im Jahr der Corona-Pandemie gestaltete sich die Organisation der Geschenkeverteilung weitaus komplizierter als in den Vorjahren. Die Termine im Rathaus waren auch für die Klienten der Abteilung Sozialberatung im Laufe des Jahres deutlich reduziert und die Kommunikation, wo immer möglich, auf Telefon und Brief verlegt worden. Eine Übergabe des Geschenks somit nicht so einfach möglich, wie früher. Ein großes Fragezeichen im Vorfeld der Geschenkeaktion auch, wie die Spendenbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger aussehen würde. Am Ende des „Corona-Jahres“ mit wirtschaftlichen Einbußen für weite Teile der Bevölkerung war schwer abzuschätzen, wie viele mitmachen würden bei der Wunschkärtchenaktion.


Der fertig geschmückte Baum mit den Wunschkärtchen stand ab 23. November im Foyer des Rathauses bereit, dort konnten sich die Schenkenden ein Kärtchen aussuchen. Der Wert des jeweiligen Wunsches auf einem Kärtchen betrug ca. 25,- Euro. Außerdem gab es auch die Möglichkeit, Gutscheine zu schenken für Oberurseler Lebensmittelgeschäfte, Bäcker, Metzger, Apotheken oder Drogerien, ebenso im Wert von ca. 25,- Euro. Diese sind eine große Hilfe für viele Menschen. Aus Erfahrung wissen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Sozialberatung, dass vor allem in den Tagen kurz vor Weihnachten immer nochmal Anfragen von Senioren kommen, die von einer sehr kleinen Rente oder Grundsicherung leben müssen.


530 Geschenke und 189 Gutscheine wurden verteilt



„Wir waren wirklich überrascht und haben uns sehr gefreut, als der Weihnachtsbaum in kürzester Zeit leer war und die ersten Karten mitgenommen wurden, um das gewünschte Geschenk zu besorgen. Nur wenige Tage hat es gedauert, bis alle Kärtchen weg waren – und das, obwohl es dieses Jahr keinen Weihnachtsmarkt gab und sehr viel weniger Menschen in der Innenstadt unterwegs waren. Corona hat die Oberurseler überhaupt nicht davon abgehalten, an Andere zu denken. Wir hatten eher den Eindruck, dass die Spendenbereitschaft gerade in diesem schwierigen Jahr besonders groß war. 530 Geschenke und 189 Gutscheine kamen zusammen – vielen Dank an alle, die uns unterstützt und geholfen haben!“, so Nadja Friedrich, Leiterin der Abteilung Sozialberatung.


Bei vielen Gutscheinen war übrigens ein Hinweis angebracht, dass sie gerne auch erst im Laufe des Jahres weitergegeben werden können und nicht ausschließlich zu Weihnachten. Somit wurden nicht alle Gutscheine im Dezember verteilt und die Abteilung Sozialberatung hat noch ein kleines Gutschein-Polster für 2021!


Zahlreiche Kooperationspartner


Große Unterstützung erhielt die Aktion dieses Jahr durch den Familientreff Oberursel e.V.. Dieser hatte einen eigenen Aufruf unter seinen Mitgliedern und Besuchern gestartet und um Geschenke gebeten. Hier kamen alleine 250 Geschenke zusammen, die liebevoll verpackt an die Abteilung Sozialberatung übergeben wurden.

  • Der Deutsche Frauenring Oberursel e.V., Ortsring Oberursel, hatte 24 Gutscheine übernommen.

  • 50 Geschenke kamen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Firma Samsung Electronics GmbH aus Schwalbach.

  • 25 Gutscheine steuerte der Oberurseler Kabarettist Peter Schüssler, die „Schüssel“, bei.


Neu dieses Mal auch die „Wunschbaum-Zweigstelle“ der Stadtbücherei, in der sich Bürgerinnen und Bürger auch ein Wunschkärtchen mitnehmen konnten.

Erster Stadtrat Christof Fink: „Schon 2019 waren die Zahlen beeindruckend: 492 Geschenke und 80 Gutscheine waren verteilt worden. Wie es diesmal ausgehen würde, wusste vorher niemand. Dass wir so viel Unterstützung bekommen und insgesamt mehr als 700 Geschenke und Gutscheine zusammen kamen, hat mich sehr beeindruckt. Das war ein bemerkenswertes Zeichen der Oberurseler Hilfsbereitschaft und ich danke allen sehr, die die Aktion großzügig unterstützt haben. Danke auch an Abteilung Sozialberatung und die vielen Helferinnen und Helfer in der Organisation. So ein Engagement zum Ende des schwierigen Jahres 2020 lässt mich hoffnungsvoll auf das neue Jahr blicken!“


Christof Fink

Erster Stadtrat