Virtueller Zimmersmühlenlauf als Alternative zum echten Rennen


Virtueller Zimmersmühlenlauf am 27. August 2020 als Alternative zum echten Rennen


Die Oberurseler Werkstätten bedauern, dass der 15. Integrative Zimmersmühlenlauf in diesem Jahr wegen des Corona-Virus nicht stattfinden kann. Statt bei dem echten Lauf an den Start zu gehen, können die Läufer nun an einem virtuellen Lauf am 27. August 2020 teilnehmen.

  1. Anmelden: www.zimmersmuehlenlauf.de

  2. Spenden: Geld spenden und damit die Oberurseler Werkstätten unterstützen. Spende 10 € und erhalte ein offizielles T-Shirt

  3. Laufen: Bis zum 27. August 2020 eine Strecke wählen und dokumentieren

  4. Zeichen setzen: Bilder und Videos online stellen: 


„Das, was den Zimmersmühlenlauf ausmacht, nämlich das ungezwungene miteinander laufen von Menschen mit und ohne Behinderung, werden wir virtuell leider nicht transportieren können. Aus diesem Grund gilt es sich anderweitig zu motivieren und kreativ zu werden. Eine Möglichkeit ist der virtuelle Lauf, mit dem man seine Verbundenheit zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und auch den Sponsoren zum Ausdruck bringen kann. Zudem machen wir etwas für die gute Sache, nur eben anders“, so der Erste Betriebsleiter Andreas Knoche.


So soll es am 27. August 2020 wieder nach dem Motto „Dabeisein ist alles“ an den Start gehen. Die Teilnahmegebühr beträgt 10 Euro. Ein T-Shirt wird es natürlich auch geben. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind aufgefordert, sich – in welcher Form auch immer – sportlich zu betätigen, dies mit einem Selfie zu dokumentieren und dieses auf der Facebook-Seite der Oberurseler Werkstätten, dem Instagram-Account oder der Marketingportale Oberursel im Dialog hochzuladen. Die Aktivitäten können überall und jederzeit (auch vorher) stattfinden, sie sollten nur bis zum 27. August 2020, 19 Uhr hochgeladen sein. Auf der üblichen Strecke sollte bitte nicht gelaufen werden. Diese wird nicht abgesperrt sein.

Ein Großteil der Startgebühren kommt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Oberurseler Werkstätten zugute. Sie warten derzeit darauf, dass das seit dem 18. März bestehende Betretungsverbot für ihren Arbeitsplatz wieder aufgehoben wird. Der Zimmersmühlenlauf ist eines der Höhepunkte für die etwa 530 Menschen mit Behinderung, die in den Werkstätten im Bereich Produktion und Dienstleistung tätig sind. Und so soll die Durchführung des Laufes, wenngleich nicht vor den Toren der Hauptwerkstatt, auch ein Zeichen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sein, dass man an sie denkt und sie sehr vermisst. Lauf-Initiator vor 15 Jahren war Marcus Scholl, der zwischenzeitlich als Citymanager der Stadt Oberursel arbeitet. Er sicherte bereits zu, dass Bürgermeister Hans-Georg Brum traditionell wieder die Schirmherrschaft übernimmt.

Anmeldungen werden ab Anfang Juni unter www.zimmersmuehlenlauf.de entgegengenommen.