top of page
Suche

Was war los in der Stadtbücherei während der Corona-Pandemie?



Endlich wieder zurück zu mehr Normalität!


Nach zwei Jahren herausforderndem Corona-Ausnah­mezustand, in dem die Bücherei durch Schließungen und Beschränkungen oft gar nicht oder nur bedingt zu nutzen war, zieht die Stadtbücherei trotz aller Widrigkeiten ein positives Fazit aus dieser Zeit. „Erfreulicherweise sehen wir im hessenweiten Vergleich, dass es zwar weniger Ausleihen gab, die Nutzerinnen und Nutzer uns aber trotzdem treu geblieben sind. Dem Team der Stadtbücherei, das dies in der schwierigen Corona-Pandemie möglich gemacht hat, danke ich sehr für das Engagement und die vielen kreativen Ideen, die in dieser Zeit umgesetzt wurden“, analysiert Bürgermeisterin Antje Runge das aktuelle Zahlenwerk der Bücherei an der Eppsteiner Straße.


Die Entwicklung der Ausleihzahlen

Betrug die Gesamtausleihe in den Jahren vor Corona mehr als 350.000 Ausleihen im Jahr, so sind die Zahlen im Jahr 2020 um ca. 14% auf 300.415 und im Jahr 2021 nochmal um ca. 5% auf 285.794 gesunken. Damit liegt die Stadtbücherei Oberursel im hessischen Vergleich noch immer sehr gut im Rennen. Oft standen die Menschen geduldig in Schlangen am Eingang an, um sich mit Büchern, CDS, DVDs, Spielen und anderem zu versorgen. Die „Ausleihrenner“ waren die Zeitschrift “selber machen“, Wii Spiele: „Mario“ und „minecraft“, Koch­bücher, Englisch- und Italienisch-Kurse, Tiptoi- Bücher bei den Kindern und Schmöker bei den Erwachsenen.


Die Entwicklung der Besucherzahlen

Die Besucherzahlen wurden mit einer begrenzten Anzahl von Einkaufskörben am Eingang gesteuert. Hier wurden aber trotz Beschränkungen ca. 60.000 Besucherinnen und Besucher im Jahr 2021 proto­kolliert. Zieht man die Schließzeiten des Lockdowns ab, ist das eine gute Nachricht, da die Zahlen üblicherweise bei ca. 100.000 Besucherinnen und Besuchern pro Jahr liegen.


Der Abholservice

Als die Bücherei im Lockdown komplett schließen musste, hat das Team der Stadtbücherei sofort einen Abholservice eingerichtet. Während der beiden Lockdowns wurden auf Wunsch der Bürgerinnen und Bürger insgesamt 1.700 Medienpakete mit bis zu 20 Medien gepackt und im Zehn-Minuten-Takt am Fenster übergeben. Wünsche kamen per E-Mail, Telefon oder Fax ins Haus. Hierbei wurden hauptsächlich Kinderbücher, CDs und DVDs, Romane und Sprachkurse bestellt. Ab und zu fuhr auch der Mitarbeiter im Freiwilligem sozialen Jahr (FSJ) mit dem Rad die bestellten Bücher und Medien aus zu Personen, die diese nicht selbst abholen konnten – überwiegend Seniorinnen und Senioren, die sich sehr über die Lieferungen und den Liefer­service freuten. Auch andere bewegungs­einge­schränkte Personen konnten von dieser zu­sätzlichen Dienstleistung profitieren.


Die Onleihe-Nutzung

Die Stadtbücherei ist seit über zehn Jahren Mitglied im Onleihe Verbund Hessen. Hier hat sich gezeigt, wie wichtig es war, bereits seit Jahren auch über digitale Angebote zu verfügen und auf diesen Trend zu setzen, denn die Nutzung der digitalen Ausleihe ist von 54.982 im Jahr 2020 gestiegen auf 67.068 ausgeliehene E-Books im Jahr 2021. Übrigens: Viele Neukundinnen und -kunden haben sich im Lockdown in der Stadtbücherei telefonisch angemeldet, um über die Büchereikarte die Onleihe zu nutzen.


Die heutige Situation

Seit 4. April 2022 sieht die Stadtbücherei nun endlich wieder so aus, wie vor der Pandemie und lädt zum Schmökern vor Ort ein: Kuschelsofa, Plüschtiere, viele Sessel, Arbeitstische und Spiele­angebote wie ein Lego-Basteltisch und das Lesecafé mit aktuellen Tageszeitungen und Zeitschriften warten wieder auf die Besucherinnen und Besucher. Auch das städtische Kinderbüro, das sich in den Räumen der Stadtbücherei im 1. Stock befindet, ist wieder normal zugänglich.


Das Team ist glücklich, endlich wieder mehr Besu­cherinnen und Besucher begrüßen zu dürfen. Nur der Kaffeeautomat bleibt noch gesperrt, denn in der Bücherei gilt weiter die Maskenpflicht.




Antje Runge

Bürgermeisterin

Comentarios


bottom of page