top of page
Suche

Wie wollen wir zusammen wohnen?




Podiumsgespräch der Stadt Oberursel zu Gemeinschaftlichem Wohnen im Rahmen des Großen Frankfurter Bogensund des Orscheler Sommers


Im Rahmen des Großen Frankfurter Bogen (GFB)-Sommers ´22 finden seit Juli zahlreiche Veranstaltungen der Mitgliedskommunen unter dem Motto „Wohnen zusammen erleben“ statt. Die Formate für Alteingesessene, neu Zugezogene und Neugierige sind dabei sehr unterschiedlich mit Ausstellungen, Exkursionen und Vorträgen, die das Thema aus unterschiedlichen Blickwickeln betrachten. Die Stadt Oberursel (Taunus) lädt in diesem Rahmen zu einem offenen Podiumsgespräch am Montag, 29. August 2022, von 18 bis 20 Uhr mit dem Titel „Gemeinschaftliches Wohnen“ in den Rushmoorpark auf die Bühne des Orscheler Sommers ein.


„Neue Wohnformen sind ein Erfordernis unserer Zeit, das zeigen die aktuellen Diskussionen in der Gesellschaft zu Themen wie nachhaltige Ressourcennutzung und bezahlbare Mieten, aber auch Fragestellungen wie Einsamkeit im Alter, die Schwierigkeit des Alleinerziehens oder die Frage, wie Menschen in unterschiedlichen Lebensphasen gemeinsam, aber selbstbestimmt leben können“, erläutert Bürgermeisterin Antje Runge den Hintergrund der Veranstaltung. „In Oberursel haben wir bisher drei Wohnprojekte, in denen sich Menschen für ein gemeinschaftliches Lebensmodell entschieden und mit Engagement und Pioniergeist ein neues Zuhause gegründet haben. Auf diesen Erfahrungsschatz können wir zurückgreifen, wenn wir in Zukunft Wohnquartiere gestalten.“

Das gemeinschaftliche Wohnen ist eine Wohnform, die sich mit den oben genannten Fragestellungen aktiv auseinandersetzt und diese aufgreift. Es ist eine vergleichsweise noch seltene Wohnform, dennoch gewinnt sie zunehmend an Bedeutung. Das zeigt sich einerseits über vermehrte Anfragen interessierter Bürgerinnen und Bürger, die auf der Suche nach Möglichkeiten sind, ihren gemeinsamen Wohntraum zu verwirklichen. Andererseits nehmen bereits realisierte Projekte zu und erzielen oftmals eine wertvolle nachbarschaftliche und städtebauliche Wirkung über das eigene Projekt hinaus, in das direkte Wohnumfeld oder sogar den weiteren Stadtteil hinein.


Programm – Expertinnen + Experten


Bürgermeisterin Antje Runge begrüßt auf dem Podium Mitglieder der ansässigen Vereine Wohntraum e. V. und Wohl.AG e. V., die beide bereits Wohnprojekte in Oberursel gegründet haben. Fachliche Expertise aus der Zusammenarbeit mit Wohnprojekten in ganz Hessen kommt zusätzlich von Afra Höck von der Landesberatungsstelle Gemeinschaftliches Wohnen, seitens der Stadtverwaltung wird die Abteilung Stadtplanung vertreten sein.


Es werden auch Einblicke in den Aufbau und Lebensalltag der bestehenden gemeinschaftlichen Wohnmodelle in Oberursel (Taunus) gegeben, im Anschluss können die Teilnehmenden bei einem Getränk zum persönlichen Gespräch mit den Initiativen zusammenkommen und sich auch mit Bewohnerinnen und Bewohnern der Projekte austauschen.

Das offene Podiumsgespräch richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger mit einem Interesse an Fragen zu neuen und zukunftsfähigen Wohnformen, aber auch an Personen mit bereits ausgeprägtem Interesse an diesem Thema. Auch für Eigentümerinnen und Eigentümer potentieller Grundstücke ist dies eine Plattform.


Wer möchte kann später auch das Kinoprogramm des Orscheler Sommers genießen, das einen Kurzfilm zeigt zum diesjährigen Schwerpunktthema „Vom Essen, Leben und Lieben“ im Rahmen des diesjährigen Filmfestes.


Antje Runge

Bürgermeisterin

Komentar


bottom of page