top of page
Suche

Tipps zum Umgang mit Regenwasser im Winter

Aktualisiert: 12. Dez. 2022




„Wie können Oberursels Bürgerinnen und Bürger zum Hochwasserschutz und damit zum nachhaltigen Umgang mit Regenwasser beitragen?“ – Diese Frage wird derzeit breit in der Öffentlichkeit diskutiert und auch den politischen Vertreterinnen und Vertretern gestellt.

Von der Stadt Oberursel (Taunus) und dem Dialogforum Wasser der Lokalen Oberurseler Klimainitiative gibt es dazu nun praktische Tipps.


Bürgermeisterin Antje Runge unterstreicht die Bedeutung: „Wir nehmen uns vor dem Hintergrund von Klimawandel, Grundwasserneubildung und Wasserversorgung einem sehr wichtigen Thema an. Die Nutzung von Regenwasser ist ökologisch sinnvoll, denn jeder gesparte Liter schont die natürlichen Ressourcen und ist aktiver Klimaschutz.“


Sie sammeln Regenwasser in einer Zisterne oder in Regentonnen?


In den trockenen Sommermonaten blieben diese Sammelbehälter leider lange leer. Und jetzt im Herbst? Nach den ersten kräftigen Regenfällen sind Ihre Regentonnen und Zisternen vermutlich bereits gut gefüllt. Und sie bleiben voraussichtlich bis Mai gefüllt, sofern Sie das gesammelte Regenwasser nur zum Gießen und Bewässern nutzen. Das bedeutet, all das von Oktober bis März/ April neu hinzukommende Regenwasser läuft zwar in Ihre Zisterne, aber auch gleich wieder heraus in die Kanalisation. Schade drum, denn zum einen wäre es im Garten und auf Grünflächen viel besser aufgehoben, zum anderen tragen gefüllte Zisternen und Regentonnen nicht zum Hochwasserschutz bei.


Unser Tipp: Helfen Sie aktiv, leeren Sie ihre Zisternen und Regentonnen jetzt im Herbst und Winter regelmäßig und leiten Sie das gesammelte Regenwasser, wenn möglich, in Ihren Garten und lassen es dort langsam versickern. Hecken und Bäume brauchen auch in der kalten Jahreszeit Wasser. Schon manche junge Hecke ist im Winter vertrocknet und nicht erfroren. Zudem sind die tieferen Bodenschichten weiterhin viel zu trocken. Es dauert lange, bis das Wasser wieder das Grundwasser aufgefüllt hat und Reserven für den nächsten Sommer bildet.

Noch dazu tragen Sie damit aktiv zum Hochwasserschutz bei, denn leere Zisternen und Regentonnen können den ersten Regenschwall auffangen, die Kanalisation und die Kläranlage entlasten und auch den Urselbach schützen, indem das Überlaufen ungereinigten Abwassers aus der Kanalisation in den Urselbach bei Überlastung des Kanalnetzes minimiert wird.


Nachhaltig handeln, Ihrem Garten was Gutes tun und zum Hochwasserschutz beitragen – drei Argumente, um aktiv zu werden.

Und wenn Sie das Regenwasser nicht in den Garten versickern lassen können oder wollen? Auch dann ist es sinnvoll, Ihre Zisternen und Regentonnen immer wieder mal zu leeren: Nach dem Regen, langsam in den Kanal, am besten bei Trockenwetter, wenn Kanalnetz und Kläranlage nicht überlastet sind.

Und ab März heißt es dann wieder Regenwasser zur Gartenbewässerung sammeln! 80 Liter Regenwasser pro Quadratmeter Dachfläche fallen im Mittel im März/ April an. Übrigens auch im gefühlt „trockenen“ Jahr 2022. Genug, um Ihre Zisternen und Regentonnen zu füllen.


Und noch ein Tipp. Denken sie doch mal darüber nach, bei der nächsten Renovierung Ihres Bads oder Toilette, ob Sie nicht die Toilettenspülung auf Regenwasser umstellen wollen. Das spart rund ein Drittel ihres Trinkwasserverbrauchs, funktioniert zuverlässig und macht sich auch im Geldbeutel bemerkbar.


Dies ist eine gemeinsame Initiative der Stadt Oberursel und des Dialogforums Wasser der Lokalen Oberurseler Klimainitiative e. V. (LOK).


Antje Runge

Bürgermeisterin


Comments


bottom of page