Schaufenster zeigen wie nachhaltige Lebensweise gelingen kann



10 Geschäfte informieren in einer Schaufenster-Aktion zur Fairen Woche vom 14. – 25.09.


„Fair statt mehr“, was brauchen wir tatsächlich für ein gutes Leben? Wie Produktion und Konsum nachhaltig gelingen können, darüber informieren Einzelhandelsgeschäfte in Oberursel im Rahmen der Fairen Woche. Mit dem Jahresthema möchte der Arbeitskreis Fair Trade in Oberursel zum Nachdenken anregen, was wir für ein "Gutes Leben" tatsächlich brauchen. Die Schaufensteraktionen informieren und regen den Austausch darüber an, wie jeder dazu beitragen kann, dass möglichst alle Menschen ein gutes Leben führen.


Bei einem Quiz gibt es eine „nachhaltige“ Oberursel Card zu gewinnen. Nach dem Motto „Fair statt mehr“ motiviert sie, bewusst in Oberursel einzukaufen, die Innenstadt zu beleben und einen echten Heimvorteil zu pflegen.


Mitmachen können Sie, indem Sie den Fragebogen korrekt ausfüllen, Namen und Anschrift eintragen und ihn bei den teilnehmenden Geschäften oder in der Geschäftsstelle des fokus O. in der Strackgasse 16 vorlegen. Hinweise und Antworten auf die Fragen finden Sie in den entsprechenden Schaufenstern der Händler, die beim Quiz mitmachen. Ihre kostenfreie Oberursel Card können Sie gleich mitnehmen, wenn Sie das Anmeldeformular direkt in der Geschäftsstelle ausfüllen.


Alle Infos zum Quiz:

Flyer Faire Woche 2020
.pdf
Download PDF • 393KB

Bewusst konsumieren beginnt schon bei der Verpackung. Das Reformhaus Liwell präsentiert auf einem Stück Verkaufsfläche die Menge an Plastikmüll, die eine Person pro Woche produziert. Unverpackt einkaufen macht den Unterschied, das Reformhaus Liwell bietet es bereits an. Neue Ansätze gegen das alte Problem Kinderarbeit zeigt der Weltladen Oberursel mit seinem Bildungsfenster mit Informationen zum Lieferkettengesetz. Der Uhrmacher - Juwelier Windecker erläutert, was beim Altgold-Recycling vor Ort fairer ist und welche Umweltstandards eingehalten werden. Welche Stoffe meist in Kinderarbeit für unsere Handys ausgebeutet werden, zeigt die Gothaer Generalagentur in der Unteren Hainstrasse. Dort gibt es eine Sammelstelle für alte Mobiltelefone. In der Kumeliusstraße findet man Antwort darauf, wieviel Prozent des, in Deutschland verköstigten, Honigs tatsächlich aus dem eigenen Land kommt. Die Maxi Textilpflege gegenüber informiert über Giftstoffe, die über die Kleidung in unsere Haut eindringen können.


Alle teilnehmenden Geschäfte, auch die ohne Quizfragen, laden dazu ein Fragen zu stellen und während der Fairen Woche Antworten zu finden. Die Brinkmann Pflegevermittlung in der Strackgasse informiert z.B. über den gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland für die häusliche Betreuung. Bei Vestimentum Prime wenige Meter weiter geht es darum, mit dem Lieferkettengesetz unter Einhaltung der Menschenechte Kleidung fair herzustellen. Betten und Gardinen Steinecker in der Unteren Hainstraße macht Textil-Lieferketten transparent und erklärt die Bedeutung von Zertifikaten. Im LILO Concept Store weiter oben gibt es nachhaltige Mode & Accessoires regionaler Hersteller, biologische Zutaten und Produkte aus recycelten Materialien zu entdecken.

Eine Vielzahl an Menschen und Initiativen hat sich aufgemacht, andere Formen des Wirtschaftens zu gestalten und zu leben. In Oberursel kann man viele gute Beispiele entdecken, mitmachen lohnt sich.


Mehr zum Thema: https://www.faire-woche.de/die-faire-woche/faire-woche-2020